Kolumne

Ausgabe 166 / Dezember 2017

Die ganze Bandbreite

Klicken zum vergrößern

Von den etablierten deutschen Fahrern war Marcel Kittel in diesem Jahr der einzige, der mit großen Siegen glänzen konnte – das allerdings ziemlich häufig.

14 Tageserfolge, darunter fünf bei der Tour de France, machen ihn auch 2017 zu einem der dominantesten Fahrer im Peloton. Für den Rest der „Großen Vier“, André Greipel, Tony Martin und John Degenkolb, hingegen fiel die Bilanz auf den ersten Blick eher mager aus. Aber halt nur auf den ersten, denn wer beim Grand Départ in Düsseldorf dabei sein durfte, konnte erleben, dass der Radsport hierzulande so lebendig ist wie schon lange nicht – einen großen Anteil an dieser Entwicklung haben alle vier Genannten. Dege & Co. sollten also dennoch motiviert aus dieser Saison gehen und sich klar machen, dass der Start der Tour de France in Deutschland zu guten Teilen auch ihr Verdienst ist – ebenso wie die Wiederkehr der Deutschland Tour im kommenden August. Neben den Fans am Straßenrand motivieren die vier mit ihren Leistungen und Erfolgen auch ihre jüngeren Kollegen, die in naher Zukunft das Zepter übernehmen werden. Die Redaktion von Procycling begleitet den deutschen Nachwuchs seit Jahren intensiv und freut sich daher besonders über die Entwicklungen, die Fahrer wie Emanuel Buchmann oder Nikias Arndt zuletzt gemacht haben. In der aktuellen Ausgabe hat mein Kollege Werner Müller-Schell unsere diesjährigen „Fab Four“ – Pascal Ackermann, Maximilian Schachmann, Marco Mathis und Max Walscheid – zum Saison-Fazit gebeten. Wir sind uns sicher, dass wir von ihnen noch einiges hören werden.

Den nächsten Karriereschritt bereits gemacht hat Rick Zabel, der Anfang 2017, nach drei Jahren bei BMC, zu Katusha-Alpecin gewechselt ist und dort nach eigener Aussage seine Rolle gefunden hat. Mit Marcel Kittel als neuem Sprintkapitän dürfte der 23-Jährige im nächsten Jahr weiter wachsen und bald selber um Siege mitfahren. Und damit schließt sich der Kreis, denn auch unser aktuelles Cover-Modell haben wir einst als „Hoffnung des Monats“ vorgestellt. Bleibt als Fazit: Der Radsport in Deutschland ist weiter auf dem Vormarsch und wird uns noch viel Freude machen. Vielleicht werden unsere „Fab Four“ ja auch mal „Die Großen Vier“.

Ich wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen dieser Ausgabe von Procycling.

Chris Hauke
Redaktion

Procycling - Ausgabe 166 / Dezember 2017



Weitere spannende Artikel,
Reportagen und Tests finden Sie
in der Procycling Ausgabe 166 / Dezember 2017.