Vorschau

Ausgabe 183 / Mai 2019

Erwachsen werden

Klicken zum vergrößernKlicken zum vergrößernKlicken zum vergrößern

Simon Yates galt lange als Grand-Tour-Anwärter und bewies dieses Potenzial, als er 2018 die Vuelta a España gewann. Doch es war seine Angriffslust beim Giro, die ihm wirklich Bewunderer einbrachte. Mit Procycling spricht er über Rennsport mit Instinkt, gelernte Lektionen und seine Rückkehr nach Italien im Mai.

Simon Yates war erst 21, als er Nairo Quintana und Bradley Wiggins schachmatt setzte und die 6. Etappe der Großbritannien-Rundfahrt 2013 gewann. Im Anstieg nach Haytor in der Grafschaft Devon löste sich der junge Fahrer aus einer erlesenen Gruppe von WorldTour-Fahrern, und als er die Ziellinie überquerte, blickte er cool über die Schulter und hatte genug Zeit, beide Arme in die Luft zu strecken. Der Sieg hatte so viel Klasse, dass man leicht vergessen konnte, dass Yates noch kein Profi war. Fast auf den Tag genau fünf Jahre nach jenem Sieg sicherte sich Yates den Gesamtsieg bei der Vuelta a España 2018, sein erster Grand-Tour-Titel. Viel hat sich geändert in der Zeit, nicht zuletzt Simon Yates selbst. Wir sind die Einzigen im Restaurant des Mannschaftshotels von Mitchelton-Scott in Roquetas de Mar. Es ist Yates’ Zuhause für ein paar Tage, während er sich darauf vorbereitet, bei der Ruta del Sol in die Saison 2019 einzusteigen. Er kommt pünktlich zu unserem Interview, spaziert mit einer frisch nachgefüllten Kaffeetasse in den Raum. Er schüttelt uns die Hand und setzt sich. Auf dem Rad zumindest wirkt Yates immer selbstsicher. Kein Wunder – er war immer gut und hatte das Talent, es weit zu bringen. Teamkapitän zu sein, ist eine Position, wie er sagt, in der er sich wohl fühlt. „Wenn wir Rennen fahren, bin ich sehr selbstsicher, wenn ich jemandem sagen muss, was er tun soll“, meint er. Wenn er nicht auf dem Rad sitzt, ist es anders – Yates und sein Zwillingsbruder Adam haben den Ruf, keine leichten Interview-partner zu sein. Schüchtern und ruhig, war ihr natürliches Habitat nie, mit Journalisten zu sprechen oder im Rampenlicht zu stehen.

Doch der Simon Yates von 2019 scheint, zumindest oberflächlich, ganz entspannt zu sein. Die Länge seiner Antworten und die offene Art, mit der er spricht, sind ein wenig überraschend. In den letzten fünf Jahren ist Yates vor unseren Augen erwachsen geworden. Der 26 Jahre alte Mann, der seine körperliche Reife erreicht hat, sieht ganz anders aus als der seiner Jugend gerade erst entwachsene Fahrer, der in Devon gewann. Yates strahlt, wenn er spricht, eine Auto-rität aus, die zeigt, dass er gereift ist, und nahe-legt, dass er sich viel sicherer fühlt. Das Selbstbewusstsein, das er schon lange auf dem Rad ausstrahlte, scheint er jetzt auch als Mensch entwickelt zu haben. Im vergangenen Jahr löste Yates die Versprechen ein, die er über mehrere Jahre gegeben hatte. Er belebte erst den Giro d’Italia, gewann drei Etappen und trug 13 Tage lang das Rosa Trikot, bevor er es zwei Tage vor dem Finale in Mailand erschöpft verlor. Er gab im Spätsommer ein Comeback, erfrischt, und gewann die Vuelta. Er ist einer von nur sieben nicht mehr als 26 Jahre alten Fahrern, die in den letzten 20 Jahren eine große Rundfahrt gewonnen haben. Yates’ Aufstieg ist keine Verwandlung über Nacht. Der Vuelta-Sieg war das Ergebnis von fünf Jahren sorgfältig gemanagter Entwicklung, seit er 2014 bei Orica-GreenEdge Profi wurde. Das große Potenzial, das viele junge Fahrer haben, Realität werden zu lassen, ist ein Kunststück, an dem sich viele versuchen, aber nur wenige erreichen es wirklich. Auf jeden Fahrer, der eine große Rundfahrt gewinnt, kommen viele, die als künftige Sieger gehandelt werden, aber nie einen Fuß auf das Podest einer Grand Tour setzen. Trotzdem versichert Yates, dass er nie den Druck spürte, den Erwartungen gerecht zu werden, die ihn seit Langem umgeben. „Nein, weil ich es selbst wollte. Wenn jemand es dir sagt, aber du nicht daran glaubst, du es nicht willst, dann ist der Druck groß. Aber ich war derjenige, der gesagt hat: Ich will Rundfahrer sein, ich will große Rundfahrten gewinnen, ich will das, und so will ich das schaffen. Das ist der größte Unterschied“, sagt er. „Wir arbeiten seit langer Zeit langsam darauf hin, es ist nicht nur etwas aus diesem Jahr. Ich war von Anfang an in der Kapitänsrolle in diesem Team – es kommt alles langsam zum Tragen und ich denke, man sieht das jetzt.“

 Yates ging als Außenseiter in den letztjährigen Giro. Er erinnert sich, dass die Leute ihm einen Top-Ten-Platz, vielleicht die Top Fünf zutrauten. „Niemand hat wirklich geglaubt, dass ich dort antrete und gewinne.“ Er war zuvor Sechster der Vuelta 2016 und Siebter der Tour 2017 gewesen, doch er hatte nie auf dem Podest einer großen Rundfahrt gestanden. Vor 2018 hatte er nur zwei Tage im Spitzenreitertrikot eines Rennens verbracht: je einen Tag bei Paris–Nizza und der Tour de Romandie. Ein siebter Platz beim Auftaktzeitfahren in Jerusalem deutete die Form an, in der Yates war, bevor er auf der 6. Etappe bei der ersten Bergankunft des Rennens am Ätna überzeugend die Gesamtführung übernahm. Drei Etappensiege folgten, darunter einer in Sappada 40 Sekunden vor dem Peloton, der seinen Platz als bei Weitem stärkster Kletterer des Rennens zementierte. Bei jeder Chance, die sich bot, griff er an und fuhr Zeit heraus. Doch obwohl er Tom Dumoulin im Zeitfahren auf der 16. Etappe abwehrte und das Rosa Trikot verteidigte, zahlte er für die Anstrengungen einen Preis. Auf einer außergewöhnlichen 19. Etappe brach er ein und rutschte auf den 21. Platz in Mailand ab. Yates nennt die Tatsache, dass er 2017 einen neuen Trainer bekam, nachdem er bei der Tour in dem Jahr das Weiße Trikot gewonnen hatte, als eine der Umstellungen, die sich in der letzten Saison ausgewirkt haben. Bis dahin hatte Yates weitgehend in Eigenregie trainiert, doch als er anfing, mit Alex Camier bei Mitchelton zu arbeiten, wurde sein Training spezifischer und er bemerkte kleine, aber signifikante Steigerungen. „Das eigentliche Training hat sich nicht sehr verändert. Aber wir haben hier und da ein paar zusätzliche Dinge gemacht, die das Training ein bisschen verändert haben“, erklärt Yates. „Ich war nie so weit entfernt. Ich hatte keine 20 Minuten Rückstand. Ich weiß nicht, was ich bei der Tour oder der Vuelta hatte, als ich zuletzt in den Top Ten war, aber ich hatte keine zehn Minuten Rückstand. Ich war nahe dran, also erfordert es nicht viel, diese Kleinigkeiten zu ändern. Das ist eigentlich alles. Ich fahre noch genau so Rennen, ich habe denselben Lebensstil, es ist vielleicht einfach nur eine wissenschaftlichere Herangehensweise.“

Es gab klare Lektionen, die Yates aus dem Giro mit in die Vuelta nahm. Während er in Italien in der dritten Woche physisch abbaute, schien er Monate später in Spanien stärker zu werden, je länger das Rennen dauerte. Der letzte Vorstoß begann, als er die 14. Etappe gewann. „Ich fühlte mich immer noch sehr gut, und dadurch bin ich immer selbstbewusster geworden. An dem Punkt war ich beim Giro schon sehr erschöpft, aber da war es das Gegenteil. Ich wuchs irgendwie, ich fühlte mich von Tag zu Tag besser.“ Wie beim Giro übernahm Yates bei der Vuelta früh die Führung des Rennens – fast zufällig, auf der 9. Etappe. Er machte sich Sorgen, dass die Geschichte sich wiederholen würde, daher entschied das Team, die Verantwortung auf der 12. Etappe abzugeben, in der Überzeugung, dass er das Trikot später zurückgewinnen konnte. „Beim Giro habe ich es darauf angelegt [die Führung]. Ich wollte es wirklich. Während es bei der Vuelta eigentlich – das wird jetzt falsch rüberkommen, und wenn es gedruckt wird, wird es schlecht aussehen – aber ich wollte es nicht. Ich wollte das Trikot zu dem Zeitpunkt nicht. Ich wollte am Ende des Rennens gewinnen“, sagt Yates. „Ich wollte nicht mit den Journalisten sprechen müssen, ich wollte die Presseverpflichtungen nicht, ich wollte die Siegerehrungen nicht und ich wollte nicht zwei Stunden später als alle anderen ins Hotel kommen. Beim Giro bin ich kaum zum Essen gekommen. Ich hatte so viel zu tun und die Etappen gingen so spät zu Ende und ich kam erst sehr spät zurück und aß erst sehr spät, und dann gehst du mit vollem Magen ins Bett und wachst auf und fühlst dich besch…“, sagt er und legt die Hand auf den Mund, um nicht zu fluchen, „… schlecht, und so geht es weiter. Es war zu Beginn des Rennens, es war auch zu Beginn des Giro, und ich sah es kommen, dass es wieder passiert. Und ich dachte nur: Ich will das jetzt nicht.“

Eine weitere wichtige Taktik bei der Vuelta war, sicherzustellen, dass Yates sich nicht wieder zu früh verausgabte. Statt von Anfang an offensiv zu fahren, versuchte sein Team, ihn zu zügeln und in der ersten Woche konservativer fahren zu lassen. Er gibt zu, dass es manchmal schwer war, sich an die Order des Teams zu halten. „Wenn du schon sehr, sehr früh die Beine hattest, um etwas auszurichten – ich meine, mit zwölf, 13, 14 Jahren – wenn du gute Beine hast und dich gut fühlst, greifst du an, du versuchst, die Etappe zu gewinnen, du versuchst, das Rennen zu gewinnen. Das machst du, indem du angreifst“, sagt er. „Seit ich Profi bin, konnte ich das nicht mehr, bis zu diesem Zeitpunkt. Und dann sagte man mir plötzlich: ‚Du sollst das jetzt nicht mehr.‘“ Er erzählt weiter: „Sie haben mich vier, fünf Jahre lang einfach nur fertiggemacht, all diese Typen, die super aggressiv sind und die ganze Zeit angreifen. Und in dem Moment, wo ich dazu fähig bin, wo ich physisch gereift bin, da sagt man mir: ‚Du sollst das nicht, du musst Energie sparen.‘ Es war mental schwer, dazu in der Lage zu sein, zumal ich so gute Beine hatte.“ Am Ende, sagt er, waren es nur zwei Tage, an denen er und sein Team sich zurückhielten. Aber im Peloton mitzurollen, war auf jeden Fall eine Strategie, die er schwer fand. Auf der 4. Etappe griff er vier Kilometer vor dem Ziel an und gab später zu, dass er sich dazu hatte hinreißen lassen. Doch die riskante Taktik ging auf und er fuhr fast 20 Sekunden auf seine Rivalen heraus. „Ich konnte sehen, dass zu dem Zeitpunkt alle wirklich litten. Wir hatten einen wirklich harten Tag und es ist schwer, das nicht auszunutzen, weißt du? Ich fühlte mich wirklich gut. Das Problem ist, wenn ich da nichts gemacht hätte und das Rennen um 20 Sekunden verloren hätte, hätte ich mich richtig geärgert, denn ich hatte die Beine, um etwas auszurichten. Manchmal greife ich einfach lieber an, wenn ich die Beine habe.“ Das einzige Mal, dass Yates bei der Vuelta tatsächlich Zeit auf seine Rivalen verlor, war auf der 12. Etappe, wo er das Trikot absichtlich abgab. Eine Etappe, von der er wusste, dass er sie nicht nutzen wollte. „Ich habe dort Zeit verloren, aber das lag nicht an meinen Beinen. Es war meine Einstellung“, erinnert er sich. „Ich warte, weil ich nicht vorhabe, anzugreifen, also fahre ich weiter hinten mit, dann greift jemand an, die Lücke geht auf und dann gerate ich ins Hintertreffen. Ich nehme die Verfolgung auf, es ist mental schwerer, ich muss die Lücke zu diesem Typ zufahren.“

Yates’ Fahrstil passt nicht zur heutigen Ära bei den großen Rundfahrten, die von Rouleuren und Dieseln dominiert werden, die bergauf Tempo fahren können. Mit Elan und Instinkt und nach Gefühl zu fahren, wie Yates es tut, geht zurück auf eine andere Zeit, als die großen Rundfahrten von Profis gewonnen wurden, die jederzeit Sekunden herausfahren konnten. Yates konnte den Giro im letzten Jahr zwar nicht gewinnen, doch er war der Hauptanimateur des Rennens und fand damit viele neue Fans und Bewunderer. „Ich greife nicht an den normalen Punkten an, an denen die Leute angreifen. Ich greife zum Beispiel 20 Kilometer vor dem Ziel an. Damit rechnen die Leute nicht. Ich denke, an dem Punkt, wenn ich das weiter tun kann und weiter versuchen kann zu überraschen, ist das die Art, wie ich es anpacken will“, sagt Yates. Es ist verständlich, warum der freiere Rennstil in Italien Yates liegt und warum er sich entschieden hat, in diesem Jahr erneut den Giro zu fahren, statt an der Tour teilzunehmen. Er hat geäußert, wenig Interesse daran zu haben, bei der Tour auf Sieg zu fahren, wo der hohe Druck und eine viel kontrolliertere Taktik einfach nicht dieselbe Leidenschaft in ihm entfachen. „Ich weiß nicht, was mit der breiteren Öffentlichkeit ist, aber als ich in Italien war, wurde ich gut aufgenommen, einfach die Art, wie ich am Straßenrand begrüßt wurde. Das ist einer der Gründe, warum ich mich freue, wieder dort zu starten, ich habe es dort wirklich genossen. Ich hatte viel Spaß“, sagt er. „Die Attacken mögen ein bisschen draufgängerisch wirken, aber ich denke mir tatsächlich etwas bei dem, was ich mache. Ich mache es, weil dieser Typ aussieht, als würde er ein bisschen leiden, das und das bevorsteht, Rückenwind herrscht, sodass es schwer wird, mich einzuholen, dieses Team nur noch einen Fahrer hat, sodass die Nachführarbeit schwer wird, weil es ein Kopf-an-Kopf-Rennen wird, ich gegen ihn. Es ist durchdachter, als es aussieht.“ Es ist eine hochriskante Strategie, mit einer Attacke alles auf eine Karte zu setzen. Mit dem Lohn sind Risiken verbunden. Der einzige andere Rundfahrtsieger in jüngerer Zeit, der auf ähnliche Weise fuhr, war wohl Alberto Contador. „Es gibt viele Jungs, die sehr angriffslustig sind, wahrscheinlich Jungs, die viel angriffslustiger sind als ich, aber ihre Namen siehst du nie, weil sie es aufgrund bestimmter Umstände nie durchziehen“, sagt Yates. „Es hängt vielleicht auch von der Art des Rennens und der Jahreszeit ab, was sich darauf auswirkt, wie schnell die Jungs fahren. Es ist schwer zu sagen, warum meine Angriffe funktionieren – vielleicht sind es die Kleinigkeiten, an die ich denke.“

Yates kehrt in diesem Jahr mit einer offenen Rechnung zum Giro zurück. Wenn das Rennen am 11. Mai in Bologna startet, kann er nicht mehr unter dem Radarschirm durchfliegen, und das weiß er. Ihm wäre ein schwereres Auftaktwochenende lieber gewesen, sagt er, um Ruhe ins Rennen zu bringen, aber davon abgesehen, bringt ihn die Route nicht aus der Fassung. Die einzigen Etappen, die er sich genauer ansehen möchte, sind die drei Zeitfahren, die hügeliger sind als die letztjährigen und ihm daher besser liegen. Trotz der Annahme, dass beide Yates-Brüder keine guten Zeitfahrer sind, haben sie sich stetig verbessert; Simon konnte bei Paris–Nizza im März sein erstes Zeitfahren gewinnen. „Ich glaube, ich bin ein guter Zeitfahrer dafür, dass ich so klein bin“, sagt er. „Ich produziere nicht so viel Watt wie diese Jungs; das kann ich physisch gar nicht, aber wenn du nicht auf die Zahlen schaust, sondern auf die Platzierung, bin ich ziemlich gut.“ Er nahm bei den Zeitfahren des Giro im letzten Jahr eine „super unbequeme, super verkrampfte“ Haltung ein, um konkurrenzfähig zu sein. Das trug vielleicht dazu bei, dass er in den letzten Tagen so erschöpft war, mutmaßt er. Doch das Team hat vor der Vuelta ein paar kleine Umstellungen vorgenommen, um dem entgegenzuwirken. „Beim Zeitfahren der Vuelta hatte ich ein ähn-liches Gefühl, aber ich bin nicht müde aus dem Zeitfahren hervorgegangen, ich war nicht sehr erschöpft. Ich frage mich, ob das [beim Giro] eine Rolle spielte. Ich habe meinen Körper dort zu sehr geschädigt und konnte mich nicht erholen wegen dieser extremen Position.“ Yates gibt zu, dass er noch viel lernen muss. Er war knapper Zweiter bei Paris–Nizza und der Polen-Rundfahrt sowie Vierter bei der Katalonien-Rundfahrt 2018, während er bei Paris–Nizza in diesem Frühjahr bei Seitenwind den Moment verpasste, als die Post abging, und seine Hoffnungen auf den Gesamtsieg begraben musste. Aber mit erst 26 hat Yates viel Zeit auf seiner Seite. „Jedes Rennen, in das ich gehe und wo ich Teamkapitän bin, versuche ich zu gewinnen. So gehe ich da rein. Es hat viele Male nicht geklappt, ich habe vor der Vuelta nie eine Rundfahrt gewonnen – aber ich versuche einfach immer wieder, weißt du, diese Einstellung zu behalten, weil ich glaube, dass es hilft“, sagt er. „Du weißt nie, wann deine besten Jahre sind, aber ich hoffe, mich weiter zu steigern.“

Procycling - Ausgabe 183 / Mai 2019



Diesen und viele weitere spannende Artikel,
Reportagen und Tests finden Sie
in der Procycling Ausgabe 183 / Mai 2019.